Pflanzliches Rühr“ei“ und Essen gehen

Die pflanzliche Zeit geht weiter, und ist bereits zur Selbstverständlichkeit geworden (so mehr oder weniger). Im morgendlichen Tran hatte ich zur Kinder-Milchtüte gegriffen und meinen Kaffee mit Kuhmilch augefüllt. Brr, schüttel – wie schnell man sich so etwas abgewöhnen kann!!!

Wir waren jetzt dann doch mal beim Veganer in Gießen (http://vollwert-s.de) und waren begeistert! Da steht eine Karaffe mit Leitungswasser auf dem Tisch (kostenlos und wird nachgefüllt!!!), und endlich kann man wieder alles essen, was angeboten wird. Wir entschieden uns für das Tagesmenü-Büffet (Salat und zwei Hautspeisen zum beliebigen Zusammenstelln und Nachnehmen). Das passte mit unseren immer hungrigen Teenie-Begleitern sehr gut, zumal es ausgerechnet an diesem Tag Pizza gab!

Zubereitet wird alles in einer Küche direkt im Gastraum, und dieses Gefühl, mitten in der Küche zu essen, machte es sehr gemütlich. Die Zutaten sind frisch, bunt und Bio, man wird für (relativ) kleines Geld satt und geschmeckt hat es zudem auch noch! Eine klare Weiter-Empfehlung!

20130603_164310

Doch wir gehen nicht nur Essen, sondern probieren natürlich auch weiterhin neue Gerichte aus. Eine reichhaltige Quelle für Experimente verspricht mein neuestes Kochbuch zu sein:

20130611_212849 Ein erstes ausprobiertes Rezept ist Rührei aus Tofu. Hierzu Tofu mit einer Gabel zerdrücken (Größe und Konsistenz von Rührei), mit Kurkuma färben (Farbe Rührei) und mit Salz und Pfeffer würzen. Eigentlich hätte noch weißes Mandelmus verwendet werden sollen, hatten wir (noch) nicht und musste es weglassen. Aber: hat trotzdem super geschmeckt!

imageFeldsalat und Rote Bete sorgen für zusätzliche Farbe und Vitamine, feines Futter!

Für weitere Experimente sind wir nun aber mit weißem Mandelmus eingedeckt – es findet in fast jedem Rezept Verwendung und scheint ein wahrer Verwandlungskünstler zu sein. Erfahrungsberichte folgen.